Gelingende Witze im Alltag oder: Das Geheimnis des Brotes

Die Innovationskraft der heimischen Bäckereiketten geht auch am Metropolenschreiber nicht spurlos vorbei. Ja, sie inspiriert ihn zu sprachspielerischem Tun. Und das kommt so: Es ist Samstagmittag und der Metropolenschreiber wartet am Backwarentresen des örtlichen Supermarkts. Welches Brot soll er nur nehmen? So viele Wörter. So viele Rätsel. Dinkel. Roggen. Kruste. Korn. Aber was ist das […]

Weiterlesen Gelingende Witze im Alltag oder: Das Geheimnis des Brotes

Generation Patsch

Bekanntlich suchen Spinnen aller Art im späten Herbst eine kuschlig-warme Bleibe, um zu überwintern. Im Domizil des metropolenschreibers zeigte sich dieses Phänomen anhand zweier Achtbeiner, die verzweifelt die Glasscheibe zur Waschküche im Keller überwinden wollten. Seit Oktober hingen sie zwischen äußerem Lochblech und innerer Scheibe fest und so konnte der metropolenschreiber sie beim Aufhängen der Wäsche […]

Weiterlesen Generation Patsch

Junge Männer mit unterschwelligen Aggressionen und wie du sie entpampst (oder auch nicht) – (2/2)

Entpampungslevel Zweipunktnull: Eine Woche später besuchte der metropolenschreiber am Tag der deutschen Einheit im Westerwald den Wild- und Freizeitpark Ober-Gackenbach. Die Sonnenstrahlen suchten sich munter ihren Weg durch das noch immer satte Grün des herbstlichen Buchenwaldes. Damm-, Rotwild und Mufflons sausten fröhlich über die steilen Hänge. Unten an der Talstation der Sommerrodelbahn bot ein Verkaufsstand […]

Weiterlesen Junge Männer mit unterschwelligen Aggressionen und wie du sie entpampst (oder auch nicht) – (2/2)

Junge Männer mit unterschwelligen Aggressionen und wie du sie entpampst (oder auch nicht) – (1/2)

Entpampungslevel Eins: Letzten Samstag besuchte der metropolenschreiber den örtlichen Wochenendmarkt. Er hatte sich herausgeputzt, trug schwarze Lederschuhe, dunkle Jeans, blaues Hemd und ein weiß-blaues italienisches Sakko mit einem rosafarbenen Vespa-Aufnäher. Vor dem Wochenendmarktbesuch hatte er sich im Café Landmanien gestärkt. Rührei mit Parmesan, Knuspercross-Müsli mit Wildhonig. Das Sakko ließ sich kaum noch zuknöpfen. „Stell´ du […]

Weiterlesen Junge Männer mit unterschwelligen Aggressionen und wie du sie entpampst (oder auch nicht) – (1/2)

Schick hier – schick da

Nachdem der metropolenschreiber nun fast fünf Jahre in der kleinen Stadt lebt, fragt er sich: Was unterscheidet eigentlich das Leben in der kleinen Stadt vom Leben in der großen Stadt? Dort suchst du Parkplätze, hier findest du sie? Hier suchst du Cafés, dort findest du sie? Nein! Nein? Es ist der Umgang mit Secondhand-Klamotten. In […]

Weiterlesen Schick hier – schick da

Wunder des Alltags

Seit drei Tagen erinnert die heimatliche Straße in der kleinen Metropole an eine echte Metropole: Asphalt aufschlitzen. Teerbrocken wegwuchten. Erdreich ausschachten. Absperrgitter postieren. Laufstege anlegen. Pinkelbox aufstellen. Baustellenbesichtungsplattformen errichten. Und dann erst einmal Pause. Pause. Pause. „Wenn der Bagger an Silvester noch hier steht, können wir ihn ja abfackeln“, erklärt der Nachbar. „Peace, Alter“, ruft […]

Weiterlesen Wunder des Alltags

Blamier mich nicht!

Die Konfirmandengruppe der Tochter trifft sich heute im Wald. Mit Pfarrer und Betreuerstab veranstalten sie ein religiöses Geocaching. Dabei suchen sie kleine, wind- und wetterfeste Behälter, die Geocaches, die spirituelle Artefakte wie Stonehenge-Steinsplitter, atztekische Opfermesser oder Hexenhaupthaar enthalten. Der metropolenschreiber begeistert sich am Mittagstisch: „Das nenne ich mal Religionspädadogik, die richtig rockt! Ihr seid sowas […]

Weiterlesen Blamier mich nicht!